Manaflask Article

Kolumne: Quo vadis, Deutschland?


Viel ist ja nicht mehr los in diesem einst so prestigeträchtigen Land. For the Horde trug lange Zeit das Banner der stärksten deutschsprachigen Gilde, auf dem Gipfel des Erfolges ein World Second in der Eiskronenzitadelle sowie der World First von Cho'Gall in der Bastion of Twilight. Auch sonst sah es verdammt gut aus hier. In den Top 100 waren fast mehr deutschsprachige Gilden vertreten als von jeder anderen Nationalität. Die Classic- und Burning Crusade-Server konnten fast alle mindestens zwei – häufig sogar wesentlich mehr – Gilden in den obersten World Rankings verzeichnen.


Auf dem Höhepunkt #1: World 2nd Lich King Heroic für For the Horde

Doch was ist seit WotLK, dem „Noobaddon“, dem „Wrath of the Casuals“ geschehen? Auf einen Schlag sind alle „Skiller“, welche sich über „Schmutz“ und „Abschaum“ lustig machten wie vom Erdboden verschluckt. Wo sind die ganzen großen Namen? Hier die Worldrankings der Top 20 deutschsprachigen Gilden aus ICC – und wo sie jetzt stehen (25er Rankings, jeweils).

For the Horde (#2) – #20.
Affenjungs (#29) – aufgelöst.
Irae AoD (#8) – aufgelöst.
Refuge (#14) – aufgelöst.
unleash (#28) – aufgelöst.
Thanatos Erpetos (#30) – #27.
Why Me (#31) - #29.
EF BIE EI (#32) – Umgestellt auf 10er (#2890).
Harlequins (#33) – #72.
set sail for fail (#44) - #52.
Nero (#46) - #91.
Myth (#60) – Widersprüchliche Daten, 25er: #1055 (5/8 HC)
Synced (#67) – aufgelöst.
Ascension (#85) - aufgelöst.
Sturmreiter (#88) – aufgelöst.
rude (#93) – Umgestellt auf 10er.
inRage (#106) – aufgelöst.
Sign (#107) – aufgelöst.
Hope n Despair (#108) – aufgelöst.
Legends Never Die (#111) - #650.

Wie wir deutlich sehen können, waren am Ende von WotLK von den 100 besten Gilden der Welt beinahe 20% aus unserem schönen Deutschland (und Nachbarn). Werfen wir einen (kürzeren) Blick auf die selbe Situation eine Erweiterung später...

Statt eine ansehliche Verteilung von #2 bis #111 haben sich unsere zwanzig besten Gilden auf die Plätze #16 - #163 verteilt. For the Horde hat die gefühlt ewige Herrschaft über die deutschen Rankings abgegeben. Wir haben gerade einmal vierzehn Gilden die überhaupt Top 100 gespielt haben. Selbstverständlich im 25er – man mag es mögen oder nicht, das ist nunmal der Modus in dem das Progress Race stattfindet.

Von den Namen der T10 Liste finden sich auch nur wenige wieder: For the Horde, Thanatos Erpetos, Why Me, set sail for fail, Harlequins und Nero. Der Vollständigkeit halber muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass zahlreiche Fragmente der oben genannten aufgelösten Gilden sich unter dem Namen Pulse neu formierten und die Erweiterung als Könige von Deutschland und weltweit #16 beendeten. Ebenso gab es zahlreiche Gildenfusionen, aus denen Why Me als Sieger hervor ging.


Auf dem Höhepunkt #2: World First Cho'Gall geht nach Deutschland

Was ist geschehen? Natürlich, nach jeder Erweiterung verlassen altgediente Spieler das aktive Raiden oder hören komplett auf. Doch zumindest in Deutschland (und Nachbarn) scheint dies bis Cataclysm kein Problem gewesen zu sein, es gab ja offenbar genügend Nachwuchs um die Lücken zu füllen. Doch in Cataclysm? Alle paar Wochen gab es neue Fusionen, Zusammenlegungen oder Schließungen prestigeträchtiger Gilden. Andere verschwanden in die Mittelmäßigkeit. Talentierter Nachwuchs spielt immer häufiger in internationalen Gilden, die deutschsprachige Raidszene gilt als tot. In existierenden Gilden bekämpft man sich lieber untereinander als den Raidboss. Ist dies vielleicht die logische Konsequenz aus dem gefährlichen Mix von jugendlichem Ego (seien wir mal ehrlich, selbst Mittzwanziger führen sich in diesem Spiel wie Pubertierende auf), der Illusion von Erfolg und Unbesiegbarkeitsgefühl? Verdiente Raider hören nämlich nicht auf weil sie keine Lust mehr auf Wettkampf haben. Diejenigen die WoW für den Wettbewerb, für die paar Wochen des Races spielen, sind äußerst kompetetive Menschen. Nein, solche Spieler verlassen ihre Strukturen und suchen sich neue Möglichkeiten ihren Drang auszuleben schlicht und ergreifend, weil die emotionalen Kosten (Stress, Streit etc.) höher sind als die emotionale Befriedigung des Erfolges. Sobald nun diese Stützpfeiler fehlen, hat der Raid in der Regel nicht mehr die nötigen Ressourcen (DPS, HPS, Taktiken, Ansagen...) um überhaupt noch im Rennen zu bleiben. Das führt natürlich dazu dass talentierte, überdurchschnittliche Spieler ebenfalls in ein Motivationsloch fallen und sich neu orientieren. Die Gilde ist nunmehr ein Schatten der alten Größe.

Doch wie sieht es aus für Deutschland (und Nachbarn) in Mists of Pandaria? Momentan sehen wir drei „Supergilden“, die potentiell ordentlich Druck nach vorne machen können: For the Horde (FtH/Affenjungs), Pulse (diverse) sowie die neuen Jungs: „why so serious“ (diverse). Doch ist damit wieder alles in Butter? Nein, leider nicht. Zwei Gründe: Die weitere erfolgsorientierte Raidszene ist immernoch in Trümmern. Wir haben zwar drei Gruppen die in der Lage sein können oberste World Rankings zu spielen – doch was ist mit dem Rest? Werden die wenigen verbleibenden alteingesessenen Gilden noch weiter fallen? Der zweite Grund ist, dass Supergilden nie funktionieren. Zumindest nicht langfristig und ohne einen gigantischen Aufwand der Leitung. Why so serious formierte sich nach einem einfachen Prinzip: Man fragte alle guten Spieler die man kannte ob sie Lust auf ein neues Projekt haben – und legt noch ein paar Lockangebote oben drauf. Die so geworbenen sollten dann wieder die besten Spieler die sie kennen werben. Dazu noch eine gehörige Portion WoL-Rankings nach deutschen Spielern durchschauen. Doch dabei achtet man zu sehr auf den individuellen Skill – sofern aussagekräftig – der Rekruten. In der Regel hat man mit dieser Methodik 25-30 gigantische aufgeblasene Egos im Raid. Alles in Butter solange die Erfolge ohne Anstrengung kommen – doch was passiert wenn der Ton seitens der Leitung umschlägt? Wenn jeder einzelne kleine Fehler genauestens analysiert und offengelegt wird? Wenn Leute aus dem Raid fliegen weil sie die Gruppe wipen? Das sind reale – und oft tödliche – Gefahren für das aufgeblasene Superego der Keyboardhelden. Eine Spirale wird ausgelöst, die mit dem Ende der neuen besten Gilde der Welt ihr Ende findet. Das ist nicht nur eine Problematik mit der „why so serious“ sich beschäftigen muss, sondern ein Problem aller Gruppen innerhalb und außerhalb von World of Warcraft die sich nach dem All-Star Prinzip formieren.


Ein langer Weg nach unten: Platz 17 in Drachenseele für Pulse, Platz 20 für For the Horde

Viele Spieler ziehen heute den gemütlichen kuscheligen 10er der effizienten, zielorientierten Raidstruktur einer 25er Gilde vor. Wer möchte es ihnen verübeln? Geringeres Stresspotential, man kennt sich besser, Erfolge sind „intimer“. Leider wird sich der Stellenwert des Zehners, solange es noch prestigeträchtige 25er Gilden im globalen Wettstreit um World Firsts gibt, nicht ändern. Ein weiterer Nagel im Sarg der deutschsprachigen Raidszene im internationalen Wettkampf? Wir haben durchaus die eine oder andere Gilde die sich im 10er ganz gut anstellt, allen voran die Hordlinge. Doch trotz der höheren Beliebtheit des kleineren Modus sieht es dort auch nicht besser aus für die deutschsprachigen Raidgruppen: Die Spannweite beträgt hier #4 bis # 131 – etwas schlechter als die 25er Platzierungen zu T10-Zeiten. Wir scheinen an einem Scheideweg zu stehen: Wird die Zehnerszene der dominante Faktor im Race werden? Kann Deutschland (und Nachbarn) sich erfolgreich in diesem Modus etablieren? Oder war die T13-Performance der Zehnergruppen nur ein kurzes Aufflackern, ein letztes „Wir sind noch hier!“, bevor die deutschprachigen Gruppen sich aus den Bereichen internationaler Relevanz verabschieden? Da bleibt einem nur übrig innezuhalten und zu fragen: Quo vadis, Deutschland?



  1. Jeevy's avatar
    Jeevy 2012-09-19 13:04:44 UTC — Ich find den Text für why so serious aus meiner Sicht absolut nicht negativ.

    Es ist berechtigte Kritik was man sich zu herzen nehmen kann, oder auch nicht.

    Fakt ist das JEDER Spieler ein gewisses Ego hat. Das muss man auch um von seinem Können überzeugt zu sein. Es ist nur eine berechtigte Frage in wie weit man sich dann im Progress nach vorne drängt und auch kritik zulässt.



    Der Text spiegelt genau DAS wieder. Ob eine neu formierte Gilde genau das schafft!

    Wenn Ihr diese Zeit überwindet und beweist das Ihr in kurzer Zeit diesen Zusammenhalt erlangt habt, dann habt ihr denke ich von jeglicher Seite Respekt für eure Leistung verdient.



    Und genau hier beginnt das ganze schon. Der Text wird persönlich aufgefasst und das Ego meldet sich.

    Abwarten Jungs und Gas geben
  2. Fiac's avatar
    Fiac 2012-08-21 12:44:24 UTC — Es ist ne Frechheit das namenhafte Top Gilden durch WoL versuchen leute abzuwerben teilweise Offiz oder GLeads der jeweilgen Gilden um damit ihren Raidkader zu verstärken, womit sie allerdings auch "kleinere" Gilden kaputt machen können. Es ist ne Frechheit mit ihrem Namen so zu posten, als wäre die aktuelle Gilde in der man sich befindet minderwertig oder gar kindisch lächerlich. Tolle Methoden sind die als Vertreter der deutschen Raider Top Rankings erzielen wollen auf Kosten einzelner Gilden, Freundschaften etc. Und klar ist es verlockend, vor allem wenn man mit mehr als nur dem Namen versucht abzuwerben.... Traurig was aus den TopGilden geworden ist, das atm nahezu alles was Ranking bringen könnte auch gemacht wird. Gott sei dank gibs auch noch ehrlich Gilden, sind zwar nicht top 10, aber wenigsten respektabel. Fair Play schon mal gehört?
  3. Washu79's avatar
    Washu79 2012-07-21 11:15:22 UTC — Viele Realms bekommen keinen nachschub mehr weil sich sehr viele spieler auf den wenigen ganz großen realms versammeln.



    Man sieht ja das es sehr viele 8/8 hc gilden auf den vollen realms gibt aber auf den anderen es immer weniger überhaupt aktive gilden geschweige den überhaupt noch 25er gilden gibt.



    Also 25er findet man wenn der realm nicht einigermassen voll ist fast keinen nachschub mehr.



    Also können sich neue gute gilden wenn aus fusionen bilden oder sie gehen auf einen realm wo man quasi aussotieren kann und auch die wahl hat.......ebenso finde ich jetzt why me und genuine haben ebenso potenzial und könnten in mop eventuell ganz oben mitspielen, aktuell ist ja die heiße werbungsphase aller gilden.
  4. Craven's avatar
    Craven 2012-07-07 05:18:08 UTC — Ich sehe das Problem eher an den Gilden selber als an der Raidszene. Viele haben einfach Vorraussetzungen die man teils aus verständlichen Gründen als potential guter Spieler manchmal nicht erfüllen kann.

    Wenn man sich mal die letzten Content Patches anschaut, war für mich zum BSP, DS und FL nicht das beste und hat mir die Lust am game genommen, prompt fehlt einem die "Erfahrung" nicht guten gilden joinen zu können. Da mittlerweile ( meine Erfahrung ) dies als eine DER Grundvorraussetzungen gilt. Es gibt soviele gute Spieler die leider nie die Chance erhalten wegen sowas.



    Meine Meinung: GER Szene macht sich selber kaputt !
  5. kliqklaq's avatar
    kliqklaq 2012-06-19 15:02:29 UTC — s=w
  6. kliqklaq's avatar
    kliqklaq 2012-06-19 15:02:17 UTC — @ shy so serious : Bad news are good news :P
  7. latinum62's avatar
    latinum62 2012-06-06 10:39:13 UTC — Ich schaue mir oft Streams an, auch von why so serious und finde dass sie wirklich Keine Egos sind, im Gegenteil manche sind sogar verdammt net, z.b Perways oder Cidoc , ganz so viele kenne ich net, aber momentan ist mir kaum was negatives aufgefallen, und daher findet die Gilde und andere es auch sicherlich nicht schön, wenn so ein Text dann kein gutes Licht auf die Gilde wirft!



    Sonst hatte der Text oftmals gute Infos, wovon ich noch nichts wusste



    PS: Wenn man schon über Gilden schreibt, die man selber kaum kennt, sollte man einfach vlt 2-3 Member unter anderem vlt auch den Gildenlead paar Fragen stellen!



    (Fragen kostet NIX)
  8. Cidoc's avatar
    Cidoc 2012-05-29 12:22:26 UTC — Der Beitrag an sich ist ja nicht schlecht geschrieben, das einzige was mich stört, ist diese "Analyse" die du über why so serious verfasst hast. Es fängt an mit "Ihr gehört zu den Top 3 DE Gilden" und endet mit "Ihr seid grundsätzlich nur irgendwelche Keyboardhelden, die sich gegenseitig hassen.".

    Dir sei ja freigestellt irgendwas über uns zu schreiben, aber dann geh doch zu ein paar unserer Member und befrage sie zur aktuellen Situation oder was auch immer. Aber entwickel hier doch nicht irgendeinen frei-erfundenen Mumpitz.

    Natürlich kann man den tieferen Sinn des Textes darin sehen, das du die Gefahren aufzählst, die sich in so einer Fusion birgen. Aber dafür muss man sich meiner Meinung nach sehr mit dem Text befassen, um dies überhaupt aufnehmen zu können.

    Die Meisten lesen sich den Text einmal flüchtig durch (was ihnen ja nicht zu verübeln ist) und das Einzige was sie bezüglich why so serious auffassen ist "aufgeblasene Egos, hassen alles und jeden, kommen nicht miteinander aus". Sowas ist sehr schade, wie Koshz gesagt hat - der Text wirft alles andere als ein gutes Licht auf uns.



    Gruß,

    Eines der 25-30 aufgeblasenen Egos.
  9. perways's avatar
    perways 2012-05-29 07:18:49 UTC — Ich finde den Beitrag Informativ aber es gibt Sachen, die nicht wirklich stimmen.



    Ein Beispiel:

    Zitat: "Momentan sehen wir drei „Supergilden“, die potentiell ordentlich Druck nach vorne machen können: For the Horde (FtH/Affenjungs),..."



    Sry aber deine analyse stimmt nicht ganz! Zur zeit sind "Genuine" bzw "Why me" gefährlichere Konkurrenten als das jetzige FTH.





    PS: Schade, dass man hier nichts editieren kann :(@asd
  10. Koshz's avatar
    Koshz 2012-05-29 07:04:32 UTC — Hin oder her...

    "why so serious" hier als direktes Beispiel aufzulisten... und die Behauptung von einer Person die mit uns direkt gar nichts zu tun hat, finde ich selbst nicht angebracht. Zumal es keinerlei Hinweise gibt, das die Situation bei uns mit den Egos so krass ist.

    Vielen Spieler stellt sich bei der Eröffnung einer neuen "hardcore" Gilde sowieso die Frage: Wer sind die überhaupt?... Der Text wirft leider kein gutes Licht auf uns.



    Kosh :)